Wie wir unser Grundstück fanden… das glaubt keiner

Wie wir unser Grundstück fanden… das glaubt keiner
Bitte bewerten

Und hier beginnt nun auch schon der zweite Teil der Geschichte, „wie wir unser Grundstück bekommen haben“ . Im ersten Teil hatte Marcel bereits berichtet, wie es dazu gekommen ist, dass wir zu viert bzw. zu sechst bauen.

Im Folgenden sollt ihr dann lesen, wie wir es geschafft haben ein passendes Grundstück zu finden – aber noch nicht zu bekommen. Lehnt euch zurück holt euch noch einen Kaffee, denn die Geschichte kommt dem eines Schnulzenromanes mit Krimi-Charakter gleich 🙂

Mein Traumgrundstück…

Anfang Dezember 2016 hatte Cindy ein Inserat gesehen zu einer Doppelhaushälfte in unserer Parallelstraße – und wir konnten uns direkt denken, welches Grundstück das nur sein kann.  Ich war selten so froh, das es Google Maps gibt und ich sofort gucken konnte, ob es wirklich „mein Traumgrundstück“ war… und genau das war es!

Ein kurzer Rückblick… wie alles begann

Doch ich muss erst einmal ausholen und Euch die Konstellation herum erklären. Marcel und ich mussten wegen Schimmelbefalls aus unserer alten Wohnung relativ schnell ausziehen und haben eine wirklich traumhafte, lichtdurchflutet Wohnung am Anfang von Rahlstedt gefunden.

Wir wohnen hier nun seit 8 Jahren  und sind sehr glücklich. Unsere Nachbarn (6-Parteien-Wohnhaus) sind alle super nett und hilfsbereit und es ist immer jemand da, der auch mal ein Paket annimmt… sehr wichtig 🙂 Unsere Strasse ist dazu noch eine Sackgasse, die als Spielstrasse ausgewiesen ist. Was im Sommer mit einem Kleinkind einfach kaum noch perfekter geht.

Wenn sich dann noch die Muttis mit Eis, Keksen und Käffchen treffen, könnte es draußen kaum gemütlicher sein.  Es ist alles fußläufig zu erreichen und in  15 Minuten ist man in der von mir liebevoll genannten Rahlstedt City. Fazit: Ich liebe es einfach hier zu wohnen und wollte eigentlich auch nie weg.

Eine Ausnahme gab es, ich würde umziehen wenn  ein bestimmtes Grundstück  in der Nebenstrasse frei wird. Ich wurde genau für diesen Satz immer belächelt, und ich nehme das Spannende schon vorweg genau dies Grundstück ist jetzt das, worüber wir hier berichten – unglaublich aber wirklich wahr 🙂  … ganz ehrlich wenn ich das gerade so schreibe und mich wieder daran erinnere bekomme ich  wieder Gänsehaut.

Warum genau das Grundstück

Aber weiter geht es, warum genau dieses Grundstück wollt ihr wissen? Es hat alles seinen Anfang mit dem Einzug in unsere aktuelle Wohnung. Wir hatten bis zum letzten Sommer eine sehr nette Dame als Nachbarin.

Frau Leinemann war weit über 80 Jahre und hat sich fast täglich mit Ihrer besten Freundin Frau Rebentisch zum Käffchen getroffen (beide verband eine über 80 jährige Freundschaft). Immer abwechseln mal in unserem Haus und mal … ihr könnt es euch denken.. in dem besagten Haus in der Parallelstrasse 🙂

Wenn ich die Damen getroffen habe war immer Zeit für einen kleinen Klönschnack. Durch die Nachbarschaft erwuchs eine schöne Freundschaft und wir kümmerten uns sehr gerne um die Dame und halfen bei kleineren oder zum Teil größeren Problemen. Mit der Geburt meine Sohnes wuchs nun auch der Wunsch langsam doch mal einen kleinen Garten zu haben und sich etwas zu vergrößern.

Vor genau 4 Jahren , ich weiß es so genau weil es kurz nach der Geburt von Max war, traf ich mich mit den Damen zum Kaffeeklatsch und dort hatten wir auch das Thema Haus und wohnen in Rahlstedt. Genau an dem Tag sagte ich zu Frau Rebentisch, dass wenn Sie mal umziehen möchte, dann hätten wir großes Interesse an Ihrem Haus, aber dass wir aktuell nicht suchen, sondern eventuell in 4 Jahren starten wollen.

Das ist etwas spooky, denn es ist ja genau 4 Jahre her. Schweren Herzens hatte sich unsere Nachbarin  letztes Jahr entschieden auszuziehen.  Den Umzug hatte die Tochter von Frau Rebentisch organisiert. So lernte ich  nun Frau Schierloh kennen.  🙂 Ich weiß noch ganz genau, dass es mir schwer fiel und ich hin und her überlegt habe, ob ich Frau Schierloh ansprechen sollte,  ich wollte nicht pietätlos wirken, aber ich hatte allen Mut zusammen genommen mich vorgestellt und ihr meine Visitenkarte gegeben – mit der Bitte sich bei mir zu melden, sollte Ihre Mutter vielleicht auch ausziehen… und zum Glück habe ich das getan, wer weiß ob ich sonst heute in genau diesem Blog von unserem Traumgrundstück schreiben könnte….

Wie der Zufall es wollte rief mich Frau Schierloh am selben Tag an um mich noch zu bitten den Namen meiner Nachbarin vom Briefkasten zu entfernen.  Ich hatte mir danach einfach mal Ihre Telefonnummer gespeichert… heute weiß ich warum 😉

Die Entscheidung zum Doppelhaus

Dann kam der besagte Grillabend, oder eher der Morgen danach, als Marcel mir von der tollen Idee mit dem Grill erzählt hat. Ich muss hier einmal einwerfen, dass Marcel immer kategorisch den Bau oder Erwerb eines Doppelhauses ausgeschlossen hatte.

Ihr könnt euch also vorstellen, dass diese News mich absolut umgehauen hat!Ich war sofort begeistert wir zwei haben noch 10 Minuten geredet und dann spontan und kurz und knapp, wie wir das immer machen entschieden: „super Idee“ – wir bauen mal mit Cindy, Mirco und Henri. Dann kam aber erst die Hochzeit der Beiden, die wirklich traumhaft schön war 🙂 und danach wollten wir anfangen mit dem Suchen.

Newsletteranmeldung, ein paar Besichtigungen und dann ein Besuch bei Metis bezüglich eines anderem Bauvorhabens in Rahlstedt. Wir mussten nach Fuhlendorf leider nur zu 4 hinfahren, da Max krank gewesen ist.

Erste Erfahrungen mit Metis Bau

Wir waren an einem Samstag direkt bei Metis in Fuhlendorf verabredet, was ich schon super fand. Das Gespräch war umfassend, auf alle Fragen wurde detailliert eingegangen und wir 4 waren nach dem Gespräch sehr begeistert und hatten Metis mit in unsere Top 5 Liste für Bauträger mit aufgenommen.

Wir finden mein Traumgrundstück

Ab jetzt hieß es nur noch das passende Grundstück zu finden… und hier kommt Cindy ins Spiel. Mitte Dezember rief Cindy mit mit der Info an, dass in der Parallelstraße ein Doppelhaus drin steht aber nur eine Hälfte. Ich habe dann gegoogelt und so rausgefunden das es MEIN TRAUMGRUNDSTÜCK ist.

Ok was ist jetzt der nächste Schritt, ich hatte ja die Telefonnummer der Tochter, konnte ich da jetzt einfach anrufen. Steffi es gibt nur eine Chance und die ist jetzt, habe ich zu mir gesagt und habe die Nummer gewählt, ich sage euch gefühlt waren es Minuten, bis am anderen Ende der Leitung ein „Hallo“ kam.  

Frau Schierloh bestätigte mir, dass es sich wirklich MEIN TRAUMGRUNDSTÜCK handelt. Leider ist ihre Mutter kürzlich verstorben was mir von ganzem Herzen leid tat. Das Grundstück war zu dem Zeitpunkt aber schon in den Händen eines befreundeten Marklers, aber Frau Schierloh versprach mir, ihren Freund zu kontaktieren und den Wunsch zu äußern, dass wir 6 das Grundstück bekommen sollen.

Nach dem Telefonat muss ich irgendwie schon geahnt haben, dass  alle so kommt, denn als ich Cindy anrief und ihr davon erzählte, dass die Chance richtig gut sind das Grundstück zu bekommen liefen nur noch die Tränen…

Eine Doppelhaushälfte war schon weg…?

Gleich am darauffolgenden Tag rief mich der Markler Herr Hilger an. Super nett und ich bekomme erst einmal die Info, dass die eine Doppelhaushälfte schon weg sein… SCHOCK!… einmal tief durchatmen… und dann kam das ABER 🙂 da die Eigentümerin gerne möchte, dass wir das Grundstück bekommen haben wir Vorrang.  Ok es wird wirklich ernst.

Nun ging es weiter wir hatten den ersten Termin mit Herrn Gutbrodt von Sternhaus direkt vor Ort im Termsbütteler Weg… dass Marcel und ich in Tremsbüttel geheiratet haben ist hier nur eine Randbemerkung zum Thema Zufall oder Schicksal.

Wie ging es nun weiter,  in unserem ersten Treffen mit Herrn Gutbrodt, hatten wir erfahren dass der Bauträger Metis ist. Zufall ?! Schon wieder Schicksal? Wir waren danach total begeistert.

Mehr demnächst…

Eine Antwort auf „Wie wir unser Grundstück fanden… das glaubt keiner“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *