Beim Treppenbauer „Derstappen“: Unsere Erfahrungen

Beim Treppenbauer „Derstappen“: Unsere Erfahrungen
Bitte bewerten

Derstappen: Erfahrungen & Preise Heute ging es zum Treppenbauer „Derstappen“ nach Lützow, ca. 100km von Hamburg entfernt. Der Treppenbauer arbeitet mit Metis zusammen und macht auf seiner Webseite einen super Eindruck. Wir hatten schon ungefähre Ideen, wie unsere Treppe aussehen sollte und nahmen auch unseren Bodenbelag aus dem Flur (Fliesen) mit. Hier unsere Erfahrungen zu Preisen & Beratung.

Unser Fazit zu den Erfahrungen mit Derstappen

Es war eine Top-Beratung, sehr kompetent und die vorgestellten Materialien und Treppen waren sehr hochwertig. Zusätzlich gibt es eine Gewährleistung von 50 Jahren auf die Treppen – wir dachten nur wow… da brauchen wir schon längst einen Treppenlift.

Eine tolle Atmosphäre, eine gute Auswahl und ein sehr hochwertiger Eindruck. Das hat sehr viel Spaß gemacht. Die Kosten / Preise (siehe unten) könnten aber noch niedriger sein 😉 Eigentlich wie überall.

Derstappen in Lützow

Nach einer anstrengenden Anfahrt (es waren diverse Autobahnauffahrten gesperrt), erreichten wir Lützow und waren positiv überrascht. Derstappen hat dort ein recht großes Gelände mit einem sehr großen Verkaufsraum.

Ich nenne den Verkaufsraum nur noch „Das Haus der 1.000 Treppen“. Wie ein Haus geschnitten mit bestimmt 30 unterschiedlichen Treppenarten. Wir hatten kurz Zeit um uns zu orientieren und ich hatte gesehen, dass „Derstappen“ ein Mitglied von Treppenmeister ist. Wem das nichts sagt (sowie mir vor der Recherche) hier eine kurze Selbstbeschreibung:

„Die Marke Treppenmeister steht für das meistverkaufte Qualitätsprodukt im Treppenbau. Seit Beginn wurden schon über 600.000 Treppen realisiert. Treppen mit unglaublich vielen Ausführungsvarianten, die man in über 100 Treppenstudios live erleben kann.

Treppenmeister – das Original, steht für eine außerordentliche Innovations-, Qualitäts- und Kundenorientierung. Die Treppenmeister Partnerbetriebe sind ausgewählte Treppenexperten und setzen die Design- und Qualitätskonzepte von Deutschlands Treppenmarke Nr. 1 vor Ort konsequent um, handwerklich und individuell. Vor Ort erhalten Sie eine ausführliche Beratung, über die detaillierte Planung und handwerklichen Fertigung bis hin zur gewissenhaften Montage.“

Der Verkäufer Volker G. empfing uns sehr freundlich und lieferte (Achtung: Spoiler!) eine super Beratung.

Holztreppe oder Betontreppe

Wir hatten bei der Planung zunächst an eine Betontreppe gedacht, die dann in Holzoptik gefliest werden sollte. Die Betontreppe war kostenneutral zu einer Holztreppe und wollten auf jeden Fall eine geschlossene Treppe. Also sollte es eine Betontreppe sein.

Wir haben dann erfahren, dass es auch geschlossene Holztreppen gibt und die dann auch günstiger sind, als eine Betontreppe, da dort nicht mehr zusätzlich die Fliesen hinzukommen würden. Die Kosten für das Fliesen einer Betontreppe mit Fliesen in Holzoptik liegen ungefähr bei 3.000 Euro.

Der Nachteil der Betontreppe mit Fliesen liegt vor allem bei der gefühlten Kälte der Fliesen an den Füßen und der Empfindlichkeit der Oberflächen, sollte etwas herunterfallen und zu einem Splittern der Fliesen führen. Die Nachteile der Holztreppe liegen beim Reinigen der Treppe, die weniger gut gereinigt werden kann wie eine geflieste Betontreppe.

Treppen-Bemusterung & Unsere Auswahl bei Derstappen

Nachdem uns Volker gezeigt hatte, welche Treppen im Umfang der Bau-Leistungsbeschreibung enthalten sind (eine Buchen-Treppen mit Bolzenhalterung in der Wand), schilderten wir noch einmal unsere Vorstellung.

Es gab bei den Holztreppen drei Ausführungen:

  1. die Bolzenausführung als Halterung der Stufen mit einem deutlichen Spalt zwischen Wand und Stufe (geht nicht, weil unsere Garderobe unter der Treppe liegt)
  2. eine Holz-Wangen-Treppe, bei der links und rechts Holzwangen die Stufen einfassen
  3. eine Holz-Wangen-Treppe, bei der die Wangen aber die Treppe von unten halten und von oben nicht sichtbar sind

Genau die letzte Ausführung entspricht unseren Vorstellungen und der Einpassung. Und die Wangen sind nur aus dem Raum der Treppe (unsere Garderobe) zu sehen, aber da lebt höchstens Harry Potter 😉

Wichtig war nur, dass aus der Wange ein Stück herausgeschnitten werden kann, an dem die Tür sitzt. 

Hier ein paar ähnliche Bilder von Pinterest:

https://www.pinterest.de/pin/136304326202074411/

Die Stufenabmaße

Wir haben eine Steigung von 19cm pro Stufe und eine Trittfläche von 25cm. Beides ist sehr gut und sehr bequem. Bei der Trittfläche hatten wir von 27cm auf 25cm reduziert und haben damit aber immer noch einen sehr guten Auftritt. 

Bei der Auswahl der Treppe ist wichtig darauf zu achten, dass die Setzstufe zwischen 18 und 20cm liegt und die Trittfläche sollte nicht kleiner sein als 23cm.

Treppen-Fachbegriffe (Quelle: Derstappen.de)

Holzart: Buche, Eiche oder Esche

Wir hatten uns für Eiche entschieden, auch wenn wir wussten, dass es Mehrkosten verursachen würde. Aber mein Credo ist, ich spare lieber bei Dingen, die ich schnell auswechseln kann, als bei den Dingen, die ich sehr lange im Haus habe. Bei einer Treppe sollte diese schon länger im Haus sein 🙂

Derstappen hatte eine hohe Auswahl an unterschiedlichen Holzarten vor Ort und Volker konnte uns gut beraten. Steffi wollte etwas helles, aber Esche war uns dann doch zu hell.

Wir haben uns dann für Eiche als Holz entschieden und standen hier vor der Wahl: ob wir eine gestückelte Stufe aus mehreren Eichenstücken nehmen, eine Stufe aus einem durchlaufenden Stück Eiche und einer Stufe aus Eiche mit Astlöchern (gekittet).

Zunächst war unser Impuls: Ja, die mit den Astlöchern, sowie beim Parkett im Wohnzimmer. Dann kam der kleine Hinweis von Volker, dass dies auch die teuerste Variante sei und daher entschieden wir uns für die Stufen aus einem Stück Eiche. Wirklich sehr schön.

Die Kosten liegen bei ca. 1.500 Euro als Mehrkosten zu der Buchenausführung.

Der Handlauf

Beim Handlauf war es uns wichtig, dass wir nicht einen runden Handlauf bekommen, sondern ein eckiges Modell. Damit man den Handlauf auch noch bequem greifen kann, muss ein Abstand von ca. 5 cm zwischen Wand und Handlauf bestehen.

Der Standard ist ein etwas größerer Handlauf mit einem Bolzenabstandshalter aus Buche und einer Schraube als Fixierung, die aber von außen an dem Abstandhalter zu sehen ist.

Da wir einen kleinen eckigen 4x4cm Handlauf in Eichenholz nehmen wollten, müssen wir hier auf eine Edelstahl-Halterung zurückgreifen. Nicht ganz billig, sieht aber sehr gut aus.

Die Mehrkosten liegen bei ca. 240 Euro für die Handhalter plus ca. 200 Euro Mehrkosten für Eiche als Handlauf-Holz.

Die Setzstufen in weiß: Lasur & Lackierung?

Die Setzstufe wollten wir in weiß haben und dort gab es zwei Möglichkeiten: Zum einen in weiß lasiert oder in weiß lackiert. Beide haben eine ähnliche Optik, unterscheiden sich aber deutlich in den Pflegemöglichkeiten, während ich bei der Lasierung nur leicht darüber wischen kann, kann ich bei der Lackierung schon einen Putzlappen nutzen um etwaige Verfärbungen zu entfernen. Dies war für uns ein klares Argument für die weiße Lackierung. 

Natürlich kostet die Lackierung etwas mehr, aber wir hatten auch keine Lust, dass wir dies selber machen. Die Kosten liegen bei zusätzlich ca. 240 Euro.

Unsere Kosten & Preise für eine Eichenholztreppe

Die Mehrkosten belaufen sich auf ca. 2.200 bis 2.400 Euro. Das hat uns zwar umgehauen, aber wir fanden die Treppe so schön, dass wir hier nicht drauf verzichten wollen und eine Holztreppe aus Eiche ist einfach auch ein echter Hingucker.

Die Kosten für eine Buchentreppe lagen laut Volker bei ca. 3.300 Euro plus Einbau. Dazu würden dann noch die Wangen kommen mit ca. 1.200 Euro plus die 2.200 Euro. 

Insgesamt liegt der Preis also bei 6.700 Euro plus dem Einbau für unsere wunderschöne Eichentreppe. Eine genaue Preisliste haben wir aber nicht bekommen.

Eine Antwort auf „Beim Treppenbauer „Derstappen“: Unsere Erfahrungen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *